Blog

Sinnstiftendes Management

02.05.2018

Klarheit über den Sinn des Tuns geben um künftig Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

 

Unsere heutige Arbeitswelt sieht sich einem Wertewandel gegenüber. Die junge Generation Y hat die mehr extrinsisch orientierte Arbeitnehmergeneration vom Markt verdrängt. Mitarbeiter der jüngeren Generation sehen nicht erst lange zu, wenn Bedingungen, die ihnen wichtig sind, nicht erfüllt werden, sondern verlassen das Unternehmen – und dies obwohl auch die jüngere Generation den Wunsch nach Unternehmensbindung hat. Auch ist sich die Generation Y darüber bewusst, dass Arbeitszeit auch immer gleichzeitig Lebenszeit ist. Das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung wird höher geschätzt als die monetäre Vergütung (z.B. durch eine sinnhafte Tätigkeit, durch persönliche Weiterentwicklung).

Im Gegensatz zu extrinsischen Reizen die nur kurzlebig sind und sich schnell abnutzen, ist intrinsische Motivation nachhaltiger und fördert die Arbeitsleistung. Sinnempfinden und -erleben ist der Haupttreiber intrinsischer Motivation. Die Förderung dieser sichert Wettbewerbsvorteile im Kampf um die besten Köpfe.

Daraus ergibt sich, dass es nötig ist, den traditionell ausgereiften, auf extrinsischer Belohnung ausgerichteten Anreizsystemen ein Gegengewicht gegenüberzustellen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Ronald Busse – weltweit führender Experte für Sinnstiftendes Management – haben wir ein Phasenmodell entwickelt, welches auch Ihre Wettbewerbsfähigkeit im “War for Talents” sicherstellt. Wir identifizieren die individuellen sinnstiftenden Elementen Ihres Teams und Erhöhen die Mitarbeitermotivation durch die Verankerung der ermittelten Sinntreiber in der strategischen und operativen Entwicklung. Die gezielte Nutzung der sinnstiftenden Elemente zum Vorteil aller Stakeholder führt zu einer Erhöhung der Arbeitsleistung und der Produktivität.

Sie möchten mehr über Sinnstiftendes Management erfahren? Dann kontaktieren Sie sales@infologis.net. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Sie können auch mögen